Workshops und Repetition

Nachdem wir nun drei Wochen im Startfeld waren, sind wir wieder im BZWU. Wir konnten weiterhin an unseren Projekten arbeiten, hatten aber auch verschiedenste, spannende Workshops und allgemeine Repetitionsblöcke.

 

Mit Claudia Uttinger durften wir einen Kurs absolvieren, bei dem wir vieles über verschiedene Präsentationstechniken gelernt haben. Sie hat uns gezeigt, wie wir bei Präsentationen sicher auftreten und was es alles zu beachten gibt. Auch eine kleine Knigge Einführung hat Sie uns gegeben. Mit Christian Eggenberger hatten wir einen Visualisierungstechnikkurs. Bei ihm lernten wir, wie wir Flipcharts schön und ansprechend gestalten. Auch das Performancecoaching mit Mirco Stabile hat uns beeindruckt. Er hat uns verschiedene Lerntechniken erklärt und aufgeführt. Hans Ruedi Keller hat mit uns ein Mentaltraining durchgeführt. Er hat uns gezeigt, wie wir uns gut fokussieren können. Dafür hat er uns die Meditation nähergebracht. Dies hat mehr oder weniger bei allen gut funktioniert.  

Während den gesamten Wochen, hatten wir jeden Freitag mit Peter von Gunten einen Projektmanagementlehrgang. Bei ihm lernten wir wie das gesamte Projektmanagement von Anfang bis Schluss aussieht und was es zu beachten gibt. Vor den Weihnachtsferien haben wir dann die Diplomprüfung absolviert. 

Nach den Weihnachtsferien durften wir mit Franz Badertscher für 3 Tage lang ein Unternehmensplanspiel spielen. Dabei haben wir spielerisch gelernt, wie man ein Unternehmen aufbaut und führt. Wir waren drei verschiedene Gruppen und jede Gruppe durfte ein eigenes Unternehmen aufbauen. Nachdem wir eine Theorie Einführung hatten, haben wir gegeneinander gespielt. Jede Unternehmung hat selbst entschieden, wie hoch sie die Preise der Ware machen wollen und wie viel Werbung sie in jedem Markt machen. Schlussendlich wurde ausgerechnet wer wie viel verkaufen würde und es gab einen Gewinner. 

Auch Repetitionsblöcke gehörten in dieser Zeitspanne zu unserem Alltag. In unserem zweiten Repetitionsblock, der 3 Tage andauerte, haben wir die Themen Recht, BWL, VWL und Rechnungswesen behandelt. Ziel war es unsere Kenntnisse aufzufrischen und die allgemeinen Grundlagen erneut zu erlernen. Den Stoff, den wir im ersten und zweiten Lehrjahr erlernt haben, wurde in diesen 3 Tagen intensiv aufgefrischt. Wir erhielten viele Unterlagen, welche uns geholfen haben, den Stoff erneut zu lernen und praktisch anzuwenden. Von verschiedenen Lehrkräften wurden wir in den jeweiligen Fächern unterstützt und konnten uns deren Tipps und Tricks aneignen.  

In unserem dritten Repetitionsblock war Französisch an der Reihe. Auch hier wurden wir von verschiedenen Lehrkräften begleitet. Jede Lehrperson hat sich ein individuelles Programm überlegt und dies auf spassige, aber auch effiziente Weise durchgeführt. Hier war vor allem wichtig auf Französisch zu kommunizieren, um den Sprachstil/ -gebrauch zu verbessern. Auch in diesem dreitägigen Block, konnten wir unser Französisch wieder ein kleines Stück aufleben lassen und erweitern. 

Über Dennis Hofer

Mein Name ist Dennis Hofer.
Ich bin 18 Jahre alt und absolviere eine Lehre als Kaufmann bei der Siemens Schweiz AG.
In meiner Freizeit betätige ich mich als Truppleiter in der Pfadi Orion.
Das KV 4.0 ist für mich eine einmalige Gelegenheit meinen Horizont zu erweitern und bieten eine spannende Alternative zur normalen kaufmännischen Ausbildung.

Mehr News zum Thema